Schmidtschläger - Spezialist für Beschläge und Sicherheit - Home - Neue Türbeschläge
Schmidtschläger Beschläge

ICH MÖCHTE NEUE TÜRBESCHLÄGE FÜR MEINE ALTEN TÜREN !!!!
So weit, so gut. Aber....


WAS MUSS ICH BEACHTEN ?


Über Geschmack lässt sich streiten. Diese Weisheit gilt auch – und in hohem Maß für Türbeschläge. Gott sei Dank gibt es für jede Geschmacksrichtung eine große Auswahl an Modellen - von der klassischen " Alt-Wien" Langschildgarnitur bis zum Designermodell des Sir Norman Foster mit Rosetten und eingelegtem Holzgriff. Welches Design man wählt, muss also jeder für sich entscheiden. Darüber hinaus gilt es einige technische Problemstellungen zu überdenken:
 

  1.     LANGSCHILD ODER EINZELROSETTEN

        Dies ist einerseits eine Geschmacksfrage, birgt aber auch technische Aspekte: Mittels eines Schildes können etwa vorhandene Bohrlöcher abgedeckt werden.  Andererseits kann dabei der vom Einstemmschloss vorgegebene Lochmittelabstand zum Problem werden – siehe Punkt 3)
     

  2.  WIE MÖCHTE ICH MEINE TÜREN VERSPERREN

        Möchte ich meine Innentüren mit "normalen" Keilbartschlüssel, mit Zylinderschlüssel oder gar nicht versperren? Habe ich WC- und Badezimmertüren die mittels Drehknopf versperrbar sind und von außen mit Schlitz eine Notöffnung möglich machen? Alle diese Varianten sind bei (fast) allen Modellen erhältlich. Bei Langschildgarnituren wird die Variante: nicht sperrbar – durch ungelochte Langschilder ermöglicht. Bei Rosettengarnituren lässt man (sofern keine Bohrung im Türblatt vorhanden ist) die Schlüsselrosetten einfach weg. Bei vorhandener Bohrung gibt es bei einigen Modellen die Möglichkeit einer "Blindrosette", die keine Schlüssellochung aufweist.
     

  3.     STIMMT DER LOCHMITTELABSTAND MEINER TÜREN?

        Der Lochmittelabstand ist der genormte Abstand zwischen der Mitte des Drückervierkants und der Mitte der oberen Schlüsselrundung bei Keilbartschlössern bzw. der Mitte der oberen Zylinderrundung bei Zylinderschlössern. Bei Bad/WC - Schlössern wird bis zur Mitte des unteren, kleineren Vierkants gemessen. Der in Österreich genormte Lochmittelabstand beträgt bei Buntbart/Keilbart- und WC-Schlössern 90mm, bei Zylinderschlössern 88 mm. Wenn diese Abstände in den eingebauten Einstemmschlössern entsprechen, was bei den meisten "jüngeren" Türen zutrifft (nicht älter als 30 Jahre), so gibt es bei Kauf und Montage der neuen Türbeschläge keine Probleme – nahezu alle in Österreich angebotenen Modelle weisen diese Maße auf.
     

  4.     WAS MACHE ICH, WENN DER LOCHMITTELABSTAND NICHT STIMMT

        Bei Innentüren kann man sich überlegen, ob diese überhaupt versperrbar sein müssen – wenn nicht, sollte man ungelochte Garnituren einsetzen, womit der falsche Lochmittelabstand hinfällig wird. Außerdem besteht bei einigen Modellen die Möglichkeit einer Sonderstanzung im erforderlichen Abstand. Sollten Sie WC- oder Badezimmertüren besitzen, bei denen sich die WC-Versperrung oben und der Drücker unten befindet, entspricht dies ebenfalls nicht mehr der gängigen Schlossnorm. Auch hier besteht die Lösung in einer Sonderstanzung des Langschilds, allerdings können hier nur Drücker ohne Rückholfeder eingesetzt werden. Wenn Sie Rosettengarnituren einsetzen, stellt sich die Frage des Lochmittelabstands ohnehin nicht, da diese in beliebiger Höhe montiert werden können.

 Erich Kurzmann